Deutsche Geschichten
Opposition in der DDR

"Wir sind das Volk"

Nach 40 Jahren steht das Ende der deutschen demokratischen Republik kurz bevor...


Opposition in der DDR

Innenpolitische Probleme ergaben sich für die DDR vor allem aus den Folgewirkungen der Fülle von Vereinbarungen, die in den Jahren 1971 bis 1973 zwischen den beiden deutschen Staaten geschlossen wurden. So willkommen die internationale Anerkennung war, die sich damit für die DDR verband - innerhalb eines Jah-
res nach Abschluss des Grund-
lagenvertrages nahmen 68 Länder diplomatische Bezieh-
ungen mit Ostberlin auf, außer-
dem wurden beide deutschen Staaten Mitglieder der UNO -, so problematisch erschienen aus der Sicht der DDR-Führung deren innenpolitische Konse-
quenzen: Während beispiels-
weise 1970 nur etwa zwei Millionen Menschen aus der Bundesrepublik und Westberlin die DDR und Ostberlin besucht hatten, stieg diese Zahl bereits 1973 auf über acht Millionen an. Und die Zahl der Telefon-
gespräche zwischen Ost und West, die 1970 lediglich 700000 betragen hatte, explo-
dierte bis 1980 förmlich auf über 23 Millionen jährlich. Angesichts der Tatsache, dass die DDR bereits durch die westlichen Medien - vor allem durch das westdeutsche Fern-

sehen, das abgesehen vom Raum Dresden und dem nordöstlichen Teil von Mecklenburg-Vorpommern überall in der DDR empfangen werden konnte - starker Beeinflussung ausgesetzt war, wuchs daher die Sorge der DDR-Führung, dass die Zunahme der persönlichen Kontakte sich negativ auf den inneren Zusammenhalt der DDR auswirken könnte.
"Abgrenzung" zwischen den beiden deutschen Staaten hieß daher die Devise, mit der das SED-Regime der neuen Herausforderung zu begegnen suchte. Schon am 13. Septem-
ber 1970, kurz nach den ersten zwei Begegnungen zwischen Bundeskanzler Willy Brandt und DDR-Ministerpräsident Willi Stoph in Kassel und Erfurt, erklärte in diesem Zusammen-
hang das für die Außenpolitik zuständige Mitglied des SED-Politbüros, Hermann Axen, die DDR habe "die Pflicht, sich weiterhin in allen Bereichen von der imperialistischen Bundesrepublik abzugrenzen".
Wenige Tage später, am 6. Oktober, wies Stoph selbst die "Fiktion der sogenannten Einheit der Nation" zurück und behauptete, "angesichts des Gegensatzes der Systeme, des Staates und der Gesellschaft"

Video
Videobeitrag
Akt der Befreiung

Video
Videobeitrag
Stasi-Gefängnis Hohenschönhausen

Chronologie 1989-1996

Wolf Biermann und andere Autoren -
"Die Ausbürgerung - Anfang vom Ende der DDR"

Seite 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 

cine plus Bundeszentrale für politische Bildung
Weitere Links  Links  Lesezeichen  Lesezeichen setzen  Artikel Empfehlen  Artikel empfehlen  Druckversion  Druckversion   Impressum   Hilfe