Deutsche Geschichten
Kapitulation

Am 2. Mai 1945 kapitulierte Berlin, weitere Teilkapitula-
tionen folgten am 4. Mai in Süd- und Nordwestdeutsch-
land. 8. Mai 1945 - der zweite Weltkrieg ist zu Ende.

Bis zuletzt hatte Adolf Hitler versucht, eine Niederlage abzuwenden. Als die sowjetischen Truppen schließlich in Berlin standen, nahm er sich das Leben. Der Weg zur Kapitulation war frei.
Im Vorfeld der Kapitulation spielte sich eine hektische Diplomatie ab. Großadmiral Karl Dönitz, kommissarischer Reichskanzler, suchte einen Separatfrieden mit Briten und Amerikanern zu schließen. Letzter Versuch, einen Keil zwischen die Alliierten zu treiben? Oder verzweifelter Einsatz für die Deutschen in den Ostgebieten?
Für die Alliierten gab es nur ein mögliches Ende für den Konflikt: die bedingungslose und sofortige Kapitulation der Achsenmächte. Verlängerte diese unnachgiebige Haltung den Krieg unnötig?
Was geschah nun genau in der kurzen Zeitspanne von Hitlers Selbstmord bis zur Kapitulation der Wehrmacht, in den letzten Tagen des Deutschen Reiches?

Die letzten Tage

Nach dem Zusammenbruch der Ostfront flohen Soldaten und Zivilisten vor der heranna-
henden sowjetischen Armee. Die Westalliierten erreichten die Ostsee und Österreich, die Rote Armee griff die Vororte der Reichshauptstadt Berlin an.

Video
Videobeitrag
Berliner Unterwelten

Als die Rote Armee in der Schlacht um Berlin im Stadtzentrum stand, beging Hitler am Nachmittag des 30. April 1945 Selbstmord. Zu seinem Nachfolger als Reichskanzler hatte er Großadmiral Karl Dönitz bestimmt, nachdem der eigentlich vorgesehene Herrmann Göring in Ungnade gefallen und von der SS auf dem Obersalzberg verhaftet worden war.

Dönitz, vorher Oberbefehlshaber der Marine und lange Zeit Befehlshaber der deutschen U-Boot-Flotte, brachte die Kriegsmaschine so rasch und so gut es ging zum Stillstand. Zumindest dies bleibe, schreibt der Historiker Michael Salewski, "das Verdienst dieses allergläubigsten Jüngers des Adolf Hitler."

Karl Dönitz

Dönitz beauftragte Generaloberst Alfred Jodl, bei den Kapitulationsverhandlungen im amerikanischen Hauptquartier entweder eine Teilkapitulation zu vereinbaren oder aber eine viertägige Frist zwischen der Unterzeichnung einer Gesamtkapitulation und der Einstellung aller militärischen Bewegungen zu erlangen.

Video
Videobeitrag
Zeitzeugenbericht:
Kapitulation

Video
Videobeitrag
Kapitulation

Video
Videobeitrag
Kriegsende 1945: Besiegte und Befreite!

Manfred Görtemaker
"Das Erbe Hitlers"

Mit der Kapitulation der Deutschen Wehrmacht am 8. Mai 1945 im Hauptquartier General Eisenhowers in Reims und am 9. Mai im sowjetischen Hauptquartier in Berlin-Karlshorst ging in Europa der Zweite Weltkrieg zu Ende. Weite Teile Europas waren verwüstet, die meisten Städte Deutschlands nur noch Trümmerhaufen.

Seite 1 | 2 | 3 

cine plus Bundeszentrale für politische Bildung
Weitere Links  Links  Lesezeichen  Lesezeichen setzen  Artikel Empfehlen  Artikel empfehlen  Druckversion  Druckversion   Impressum   Hilfe